… auf dem Weg zu einem Landesantidiskriminierungsgesetz… Online-Informationsveranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft Antidiskriminierung vom 26.04.2021

Ein breites Bündnis von Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Betroffenenorganisationen, Berufsverbänden und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren die Parteien im Baden-Württembergischen Landtag aufgerufen, im Koalitionsvertrag für die kommende Legislaturperiode ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) zu verankern (www.aufruf-ladg.de). Im nun vorliegenden Sondierungspapier ist ein Landesantidiskriminierungsgesetz als ein Vorhaben für die nächste Legislatur enthalten. Dies ist ein großer Erfolg, doch nur der erste Schritt.

Die Informations-Veranstaltung der LAG Antidiskriminierungsberatung richtete sich an die unterzeichnenden Verbände und Organisationen und beantwortet folgende Fragen:

  • Was genau regelt ein LADG? Welche Schutzlücken können damit geschlossen werden?
  • Welche Erfahrungen gibt es in Berlin nach neun Monaten LADG? Was genau bringt ein LADG in der Begleitung und Beratung von Menschen, die Diskriminierung erfahren?
  • Auf was müssen wir in Baden-Württemberg achten, wenn es nun darum geht, aus einem politischen Vorhaben ein Gesetz zu machen?

Referent*innen:
Doris Liebscher, Leiterin der LADG-Ombudsstelle in Berlin
Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende des Berliner Dachverbandes der Selbst­hilfeorganisationen (LV Selbsthilfe)
Agnieszka Witkowska, Antidiskriminierungsberaterin im LV Selbsthilfe

Die Veranstaltung wurde aufgenommen und ist auf YouTube verfügbar: https://youtu.be/pcqj2dfF4Hg

 

 

 

Schriftgröße ändern
Kontrast